AAA Favorit DSC_4805-Bearbeitet

SixTurnsNine

Borders

SixTurnsNineFatigue
SixTurnsNineFlames
SixTurnsNineCarry On
SixTurnsNineMoments
SixTurnsNineBird
SixTurnsNineProtect Me

Die Band:

Strahlend hell und gespenstisch düster, nahbar warm und kühl distanziert, zerbrechlich und felsenfest stabil, klar und mehrdeutig, tröstlich und verstörend, farbenfroh und trist, kantig und geschmeidig, einfach und vielschichtig, schwermütig und euphorisch. Die Musik von SixTurnNine ist ein Schmelztigel der (scheinbaren) Gegensätze. Im Ohr ebenso wie vor dem geistigen Auge bleibt alles eine Frage der Perspektive, die immer davon abhängt in welchem Mindset sich der Hörer befindet.

Auf einem minimalistischen Grundgerüst aus aufreizend langsamen Triphop-Beats, stoisch repetitiven Basslinien, Lofi-Keyboards aus der Proto-Goth-Zeit und der bluesig tiefen wie ausdrucksstarken Stimme von Anja Valpiani schafft das Trio aus Düsseldorf jenseits gängiger Genregrenzen seine ureigene Nische in der zeitgenössischen elektronischen Musik. Ihr Sound ist ein stets experimenteller und hoch emotionaler Grenzgang – zielsicher und mutig knapp jenseits des Pop – eingängig und doch fordernd, eskapistisch und doch voll von tiefgründigen Sendungsbewusstsein. Musik für Menschen, die das Sonnenlicht sehr schätzen jedoch die Dunkelheit gut kennen

Die Band wurde 2015 von Anja Valpiani, Lutz Bauer und Philip Akoto in Düsseldorf gegründet. Die Bandmitglieder kommen aus gegensätzlichen musikalischen Hintergründen (Blues, Electronica/Ambient/Industrial/Noise, Death Metal). 

“File under”: minimal driven Non-Pop bzw. experimental Pop

Borders

Thematisch ist “Borders” bisweilen schonungslos intime Selbstreflektion. Wiederkehrende Leitmotive sind die Suche nach Orientierung in der Flut von Emotionen, die von den Licht- und Schattenseiten des Lebens tagtäglich getriggert werden und der Perspektivwechsel. Wann sind wir Gestalter und Treiber? Wann Getriebene? Wo endet der Grenzgang auf dem schmalen Grat zwischen Selbstbestimmtheit und Fremdsteuerung, Herz und Kopf, Angst und Mut, oder Glück und Unglück? Die Songs werfen Schlaglichter auf die unterschiedlichen Facetten der menschlichen Persönlichkeit und ihren unentwegten Widerstreit, bis sich entscheidet – lachen oder weinen, kämpfen oder aufgeben, bleiben oder gehen, umarmen oder meiden…  

Das Debut-Album spiegelt diese innerlichen Grenzerkunden wieder. Minimalismus und Reduziertheit finden sich in den Arrangements. Diese finden in introvertierten klangliche Räume statt, in denen immer wieder vertraute aber auch befremdliche Gegenpole gesetzt werden aus Pop, Industrial Störfrequenzen, Vintage Keyboards, runtergepitchte Break Beats, Gothic Pathos, und Hippie-Vibes.

Die 6 Demo-Tracks sind als fester Bestandteil des Albums “Borders” geplant. Als VÖ-Termin ist Herbst 2022 anvisiert. Die Band plant 3-4 Singles vorab – die mit 3 Video Singles unterlegt werden. Das Video zu “Carry On” ist bereits gedreht.

Zeitplan: Writing & Recording Finalisierung bis 12/2021, Production Finalisierung bis 4/2022

SixTurnsNine

“Borders”

6 Track Demo des 2022 erscheinenden Albums

Videos (Live)

Bird - Live May 2021

Fatigue - Live May 2021

Videos (Official)

Threat In The Neck - 2018

Painted Clouds - 2017

Alleinstellungsmerkmale

Vielfalt der Vergleiche aus unterschiedlichen Genres… jeder entdeckt was anderes… die einen vergleichen uns mit AAD Bands a la Cocteau Twins, This Mortal Coil andere wiederum fühlen sich an klassichem Trip-Hop Sound (Portishead, Morcheeba) oder Siouxsie and the Banshees oder Avantgarde Acts wie Japan oder Seefeel erinnert

  •         Tony: „Befremdungseffekt“ (Lutz: Zitat aus dem Interview Zakk Video anhören)  Es sind oft störende Elemente drin, die unwohlsein auslösen…
    Presse: ·         eiskalt und manchmal fies, aber immer ein Genuss… (Berliner Mag)
    DJ:  “I have never enjoyed so much being disturbed by a band” (DJ PAT 626)
  • “SixTurnsNine haben eine klare Vision für einen eigenen Sound” (Bob Humid)

Was ist zur Band zu erwähnen ausser der reine Sound?

  • Da die Songs zu dritt geschrieben werden, ist ein kreatives Spannungsfeld vorprogrammiert, in dem sich die Individualität der Mitglieder im Sound der Band wiederfindet.
Besetzung

Anja Trodler – Vocals, Lyrics
Lutz Bauer – Sounds, Programming, Produktion
Philip Akoto – Bass

Pressestimmen

Cute And Dangerous

(Berlin)
die Band ist laut dem Cute And Dangerous Magazin Berlin "...Ambitioniert und durchdacht, eiskalt und manchmal fies, aber immer ein Genuss...".

Verschiedene

(Print Mag)
„…This EP is just so twisted I have to recommend it“, Chain D.L.K., USA, Online, 06/2018 „… Wonderful and electrifying ..“, MusicMap, IT, Online 06/2018 "...Ambitious and well thought out, ice cold and sometimes mean, but always enjoyable…. " 6/7 Points. To Go Magazin, Berlin, DE, 08/2018

Orkus Magazin

07/2018
“SixTurnsNine offenbaren einen wahren Schmelztiegel elektronisch-experimenteller Sounds: Diverse Einflüsse aus Trip Hop, Dub und Breakbeat kreuzt das Trio mit dunklem Ambient, minimalistischem Wave und atonalem Industrial. Passt in keine Genreschublade und sticht genau dadurch auch hervor.”,
Hörerstimmen / Testimonials

Zona8 FM, Portugal

DJ Deev
“The Track ‘Bird’ is one of my favourite 2020 Tracks in my weekly Radio Show… it is very addictive” (01/2021)

Subculture Shock Radio, Virginia, USA

DJ PAT 626
“I have never so thoroughly enjoyed being disturbed by a bands sound. This is absolutely meant as a compliment… This is a goth show!” (12/2020)

Search and Destroy

Bob Humid
“SixTurnsNine haben nicht nur Talent, sondern auch eine klare Vision für ihren eigenen Sound. Spitze.” (05/2021)
Kontakt

Lutz Bauer, lutz@sixturnsnine.de, +49 178 7802714

Weiterführende Links

Musik: Bandcamp, Spotify
Video: Youtube
Social Media: Instagram, Facebook
Webseite: sixturnsnine.de